Schüler der St. Josef Grundschule lassen die Puppen tanzen!

Begeistert applaudierten Mitschüler und Eltern am vergangenen Montag den Puppenspielern der dritten und vierten Jahrgänge zu ihren Vorführungen.

Sie hatten sich von nichts zum Stück in einer AG vorbereitet, seit Februar Puppen gebastelt und diese anschließend im gemeinsamen Theaterstück lebendig werden lassen.

Angeleitet wurde das Projekt von den Theaterpädagogen Chris und Markus Hesse aus Ibbenbüren, die die Kinder im Rahmen des Landesprojekts Kultur und Schule mit dem nötigen Know How begleiteten.

Chris Hesse: „Schon während des Gestaltungsprozesses ergab sich die Identifikation mit der eigenen Figur und ihrem Charakter“.

Auf den aufregenden Moment der Aufführung hatten die Puppenspieler lange hin gefiebert und freuten sich auf ein unvergessliches Erlebnis für Mitschüler und Eltern, denen sie in vier Aufführungen ausdrucksstark vorführten, was sie eigenständig entwickelt und erprobt hatten. So zogen die Geschichten vom „königlichen Geburtstag“ und vom „anderen Rapunzel“ die Zuschauer in ihren Bann. Etliche Aufgaben gab es zu lösen, um die Prinzessin aus ihrem Turm zu befreien, allerhand Zaubersprüche verwandelten die Akteure in den Schlaf- oder den Wachzustand und schließlich gelang den Mitwirkenden ein „Happy End“, über das sich alle freuten.

Schulleiterin A. Sprakel: „Die Schülerinnen und Schüler erlebten in der AG eine kreative Förderung mit allen Sinnen, in der sich jedes Kind in den Bereichen Kunst, Sprache, Musik und Bewegung ausprobieren konnte. Sie mussten sich aufeinander einstellen und verlassen, sie haben untereinander Verbesserungsvorschläge entwickelt und das Ganze bühnenreif vorbereitet. Sie haben also nicht nur vielseitige Erfahrungen gesammelt, sondern auch viel Freude im Team dabei gehabt“.