Unsere gemeinsame Verantwortung für unsere bunte Welt

Unsere Projektwoche: Kinderrechte als Programm

Kinder verschiedenster Nationen mit bunten Tüchern, die im Wind wehen, versammelt um den Erdkreis – mit einem schöneren Abschluss hätte unsere Projektwoche vom 27. bis 31. März 2017 nicht enden können.

„Unsere gemeinsame Verantwortung für unsere bunte Welt“ lautet das Motto, zu dem sich die Schüler aller Klassen sowie die Lehrer in dieser Woche auf den Weg gemacht hatten, eine Schule für Kinderrechte zu werden. „Wir wollen bei allen verinnerlichen, dass wie eine Schule sind, die sich nachhaltig entwickelt und die Kinderrechte fest in ihrem Schulprogramm verankert hat“, erklärt Schulleiterin Anne Sprakel.

Über zwei Jahre läuft das „Buddy Grundschulprogramm für Kinderrechte“, welches von Landeskoordinatoren begleitet wird. Allen ist es dabei besonders wichtig, dass es uns nicht nur um das bloße Zertifikat geht, sondern um die Inhalte, die mit den Aktionen verbunden sind. So werden drei Kolleginnen geschult und vermitteln ihr Wissen weiter an das Kollegium und die Schüler. Auch die Eltern und alle Gäste, die am Freitagnachmittag zur Projektpräsentation gekommen waren, konnten so viel Neues lernen.

Es wurden die erarbeiteten Plakate vorgestellt, die über die Umwelt und die Meere, über Kinderrechte in Brasilien und über exotische Früchte und Nachhaltigkeit informierten. Die Klasse 3b hatte sogar einen Film gedreht und darin von Kindern für Kinder die Kinderrechte erklärt. In kuscheliger Kinoatmosphäre im Klassenzimmer konnte man dazu Popcorn essen.

Der Erlös der Speisen und Getränke, die dank der vielen Helfer verkauft werden konnten, kommt der Partnerschule der Josef-Grundschule in Tansania zugute, damit auch für die Kinderdort ihrem Recht auf Bildung entsprochen werden kann.

 In der Projektwoche hatte sich eine Klasse beispielsweise auch über Abfall und Recycling informiert und den Entsorgungsbetrieb Ahlert besichtigt. Besonders freute sich Anne Sprakel darüber, dass auch die Kinder unserer Schule, die aus verschiedensten Ländern stammen, etwas über ihre Heimat beitragen durften. Unter anderem wurden alle Gäste so auch mit einem „Auf Wiedersehen“ auf Arabisch, Tprkisch und Französisch verabschiedet.

Auf dem Schulhof befragten die Schüler – als Quizmaster verkleidet samt selbst gebasteltem Mikro – die Gäste zu Kinderrechten, Brasilien und Walen. Zum Abschluss sangen alle gemeinsam in einem Gänsehautmoment „Wir sind alle Kinder dieser Welt“. Der selbst gemalte Erdball auf dem Fußballplatz bildete den Mittelpunkt für eine bunte Welt mit allen Schülern und ihren Lehrerinnen, deren Erhalt sich dank der Projektwoche noch mehr Kinder widmen werden.