// TUISHI PAMOJA

Endlich war es so weit: am 3. Juli feierte unser Schulchor mit dem lange geprobten Musical „Tuishi pamoja“ in der Kulturschmiede seine Premiere. Zwei Intensivprobentage auf der Bühne des Kulturzentrums waren vorausgegangen: 74 Kinder, zwei Lehrerinnen und viele Eltern, die die kleinen Schauspieler  in Maske und Garderobe liebevoll und stets mit der nötigen Ruhe in Giraffen, Zebras, Erdmännchen, Löwen und unsere afrikanischen Sprecher verwandelt hatten, bewegten sich zunehmend sicher und beinahe wie Profis auf und hinter der Bühne. Am Mittwochnachmittag nach der anstrengenden Generalprobe vormittags  wagten dann alle Beteiligten ganz aufgeregt, in froher Erwartung und gleichzeitig bangem Gespanntsein – ob wohl alles klappte – den großen Auftritt. „Ist mein Mikrofon auch an?“, „Was ist, wenn ich meinen Text vergesse?“, „Soll ich von rechts oder von links auf die Bühne kommen?“, „Von wem bekomme ich im rechten Moment mein Mikrofon?“ – viele Fragen bewegten die kleinen Schauspieler noch im letzten Moment vor ihrem Einsatz. Aber die konzentrierte und angestrengte Probenarbeit hatte sich gelohnt: sowohl die Premiere als auch die folgenden Aufführungen vor Eltern, Großeltern, Geschwistern und Freunden unserer Chorkinder sowie MitschülerInnen, zukünftigen Schulanfängern aus den unserer Schule benachbarten Kindertagesstätten und Bewohnern des CMS-Altenstiftes am 4. und 5. Juli waren ein voller Erfolg, so dass alle Chorkinder mit tollem Applaus belohnt wurden.

Die Gemeinschaft der Chorkinder untereinander war in diesen Tagen Aufgabe und Geschenk zugleich: nur mit gemeinsamer Anstrengung aller Beteiligten könnten die Aufführungen gelingen, das hatten alle verstanden. Und zugleich wusste sich jedes Kind mit seiner Aufgabe getragen von der Gemeinschaft der anderen. Besonders schön ist, dass es uns gelungen ist, diesen Geist des Miteinanders noch über den eigenen Tellerrand hinaus zu erweitern: 50 Cent aus dem Erlös jeder Eintrittskarte – insgesamt 300 Euro – konnten wir an den Verein „Herzenswünsche“ überweisen und damit ein wenig von unserer Freude auch an andere weitergeben.