Das Robinson Kindermusical 2019

Josef-Grundschüler führen Musical auf - Robinson tritt für Kinderrechte ein

Und wieder einmal: Vorhang auf … zum inzwischen vierten Mal hatte die Josefschule in diesem Jahr vom 24. bis 26. Juni 2019 zur Aufführung eines großen Musicals ins Ballenlager eingeladen.  Einigen Kindern konnte man regelrecht ansehen, wie sie – kaum, dass sie die Bühne betreten hatten – ein paar Zentimeter größer wurden. Sie stellten sich unerschrocken der Herausforderung und wuchsen daran – einige gar über sich hinaus.

Ein Jahr hatte der Chor der Schule das "Robinson Kindermusical" unter der Leitung von Sascha Kiel, Viktoria Goßling und Dorothee Grütters einstudiert. Jede Woche bereiteten sich ingesamt 80 Kinder aus allen Jahrgängen auf dieses große Erlebnis vor. Von Montag bis Mittwoch konnten nun die Zuschauer im Ballenlager das Ergebnis bestaunen. "Mit professioneller Licht- und Tontechnik begleiteten die Zuschauer den jungen Robinson. Dieser wird durch ein Zauberbuch an verschiedene Orte der Welt gebracht. Orte, an denen Kinderrechte bedroht sind. In Äthiopien, einen Wasserkrug hinter seinem Rücken tragend, erlebt er am eigenen Leib die dortige Wasserknappheit. In Indien erfährt er in einer Teppichknüpffabrik erstmals von Kinderarbeit. Mit seiner kleinen Schwester Tina reist er danach nach Rio de Janeiro, wo sie obdachlosen Kindern begegnen, die den Gefahren der Straße ausgesetzt sind. Doch spüren sie den Willen der Kinder: Sie lassen sich nicht unterkriegen. Zuletzt landen die beiden in Greven vor der St. Josef Grundschule. Dort demonstriert die Gruppe „Action!Kidz“ für Kinderrechte. Robinson und Tina schließen sich an und alle 80 Kinder singen gemeinsam mit auf den Boden stampfenden Füßen: „Wir können und wir wollen und wir müssen was tun.“ Die Wirkung des Musicals wurde mit authentischen Fotos aus den Krisengebieten verstärkt.

Über 50 engagierte Eltern haben im Hintergrund geholfen, etwa beim Kulissenbau und beim Kostümschneidern. Vielen Dank dafür! Zudem wurden 350 Euro für den Verein „Herzenswünsche“ gesammelt. Mit jedem Kauf einer Eintrittskarte spendete man gleichzeitig 50 Cent. Angesichts der hohen Temperaturen kamen die Kinder ordentlich ins Schwitzen. Doch hat man ihnen das keineswegs angemerkt. Mit professionellen Dialogen und Gesang verschönerten sie den Nachmittag jedes einzelnen Zuschauers." (aus WN, 27.06.2019)

Ein großartiges Musical wurde auf die Beine gestellt und bildete einen gelungenen Abschluss auf dem Weg zur Kinderrechteschule.